Die Einrichtung von Gefahrengebieten, in denen Bürger verdachtsunabhängig kontrolliert werden können, ist seit 2005 im Hamburger "Gesetz über die Datenverarbeitung der Polizei" geregelt. Damals ging es vor allem um die Verdrängung der offenen Drogenszene in Hamburg.